You are currently viewing Zwischen Kraulen und Bikini

Zwischen Kraulen und Bikini

Ich starre sie an, aber sie registriert mich gar nicht.

Die Liebe macht mich manchmal aufdringlich, aufgeregt, unerträglich. Ich kenne mich selbst in diesem Zustand gut genug.

Ein kleines Lächeln ist alles, was ich brauche. Aber ich werde anstatt dessen komplett ignoriert.

Um mich nicht in meinen Gedanken zu verheddern, lasse ich das Glas lieber stehen und springe für eine Weile ins Wasser. Die Sonne versengt meinen Verstand und dieses Mädchen versengt mein Herz.

Ah, das Wasser ist echt cool. Mmmm… vielleicht ein bisschen zu cool.

Also, dann komm! Lieber nicht lange nachdenken: eins, zwei und… ufff… fertig. Jetzt eine Weile in Bewegung bleiben, um eine Erkältung zu vermeiden.

Jedes Mal, wenn ich einen Atemzug mache, spioniere ich sie mit einem Auge. Das leuchtende Rot ihres Bikinis gibt mir Orientierung. Sie ist nicht die Schönste im Club, aber sie hat das Gewisse etwas…

“Hör auf, dich zu quälen, sie zeigt dir die kalte Schulter. Konzentriere dich lieber auf das Schwimmen”, sage ich mir.

Wie seltsam… jede Bewegung wird schwieriger. Je weiter ich komme, desto dickflüssiger scheint das Wasser zu werden. Bin ich so außer Form?

Oder ist es die Stimmung, die mich runterzieht. Ich versuche, über meinen eigenen Witz zu lachen, aber es gelingt mir nicht. Ich bin zu stur, und ich werde so sauer, wenn ich nicht bekomme, was ich will….

Ein kleines Lächeln ist alles, worum ich heute bitte. Morgen werde ich noch anspruchsvoller sein. Oh, man! Bin ich schrecklich!

Das Wasser wird tatsächlich immer dickflüssiger. Ich bilde mir das nicht ein. Es fällt mir immer schwerer, voranzukommen. Ich gehe besser raus und röste mein Ego weiter in der Sonne.

Ich habe das Gefühl, ich kämpfe gegen Treibsand. – Verrückt! Jeder Zentimeter, den ich mich vorwärts bewege, kostet mich so viel Energie, dass ich vor Anstrengung zu schwitzen beginne und rot werde. Noch ein paar Armbewegungen und ich habe es bis zum Rand geschafft. Los, komm! Ich fange an, mir wirklich Sorgen zu machen. Meine Arme wollen mir nicht gehorchen. Ich versuche zu schreien, aber mein Mund ist bereits unter Wasser und das Einzige, was ich erreiche ist, meinen Untergehen zu beschleunigen.

Mein Gehirn sucht verzweifelt nach einem Rettungsanker, während mein Körper alle seine Befehle ignoriert. Meine Augen spüren bereits das Kribbeln des Wassers, das sie zu bedecken beginnt. Luft! Was würde ich nicht für einen Hauch von Luft gerade geben. Nur schemenhaft kann ich eine Silhouette in meinem Blickfeld ausmachen. Das Rot des unverwechselbaren Bikinis. Ich glaube, sie schaut mich endlich an.

Und lächelt?

Ich kann dir noch mehr erzählen

Es gibt eine unveröffentlichte Geschichte, die dir gefallen könnte. Soll ich sie dir schicken?

Du kannst gerne die Datenschutzerklärung für weitere Infos lesen.

Schreibe einen Kommentar